Home

Der Schutz des Hinweisgebers

Der Schutz des Whistleblowers

Künftig sind Organisationen verpflichtet, ein internes Warnsystem einzurichten, um Berichte von Mitarbeitern über das Vorhandensein von Verhaltensweisen oder Situationen zu sammeln, die gegen den Verhaltenskodex des Unternehmens verstoßen.

Dazu gehört die Entwicklung klarer Verfahren und die Identifizierung der Personen, die für den Empfang solcher Berichte verantwortlich sind.

Nach dem Gesetz ist ein Whistleblower "eine natürliche Person, die in unparteiischer Weise und in gutem Glauben ein Verbrechen oder Vergehen " in dem Unternehmen oder der Organisation, in dem bzw. der sie arbeitet, aufdeckt oder anzeigt.

Der Hinweisgeber darf nicht aus persönlicher Beschwerde oder in der Hoffnung auf eine Belohnung handeln.

Ebenfalls betroffen sind Personen, die "eine schwere und offenkundige Verletzung einer internationalen Verpflichtung (...) Frankreichs oder eine ernsthafte Bedrohung oder Beeinträchtigung des allgemeinen Interesses" anprangern.

Der Umfang der betreffenden Informationen ist daher sehr weit gefasst, da nur Tatsachen, Informationen oder Dokumente, die unter das Arztgeheimnis, das Verteidigungsgeheimnis oder das Beziehungsgeheimnis zwischen einem Anwalt und seinem Mandanten fallen, vom Warnsystem ausgeschlossen sind.

Der Verfasser der Ausschreibung kann ein interner Mitarbeiter des Unternehmens sein, aber er kann auch extern sein: Zeitarbeitnehmer, Praktikant, Dienstleister oder Subunternehmer.

Damit die Warnung zulässig ist, muss das im Unternehmen festgelegte Meldeverfahren genauestens eingehalten werden. Dieses Verfahren ist sowohl für Beamte als auch für Angestellte des privaten Sektors obligatorisch.

Das Gesetz sieht ein abgestuftes Warnverfahren mit drei Stufen vor.

1. Die Alarmierung eines Referenten: ein hierarchischer Vorgesetzter oder ein von der Firma benannter Dritter (Fachfirma, Anwaltskanzlei...), indem er die Akte zur Sammlung von Beweisen und Zeugenaussagen vorlegt, die zuvor zur Unterstützung der Alarmierung gebildet wurden.

2. Alarmierung einer Gerichts- oder Verwaltungsbehörde oder der zuständigen Berufskörperschaft, wenn innerhalb einer vom Unternehmen festgelegten, so genannten "angemessenen" Frist keine Antwort erfolgt.

3. Machen Sie den Alarm mit den Medien öffentlich, wenn er nicht innerhalb von 3 Monaten behandelt wurde.

Beachten Sie, dass die unabhängige Verwaltungsbehörde, der "Défenseur des Droits", ebenfalls dazu da ist, Whistleblowern zu helfen und sie zu beraten.

Am 16. April 2019 hat das Europäische Parlament eine wichtige Richtlinie zum Schutz von Hinweisgebern verabschiedet.

Die neuen Regeln werden somit bis 2021 in ganz Europa umgesetzt, wodurch sichergestellt wird, dass :

  • ein höheres Schutzniveau für den Hinweisgeber
  • Der Schutz wird auf diejenigen ausgeweitet, die dem Informanten helfen...
  • die Freiheit, den am besten geeigneten Kanal der Denunziation zu wählen...
  • das Verbot aller Repressalien gegen den Informanten...
  • die Verpflichtung, Zugang zu kostenloser und unabhängiger Rechtsberatung zu haben

Diese Regeln werden daher nach und nach die derzeitige Gesetzgebung ergänzen:

  • Die Identität des Hinweisgebers darf nur gegenüber der Justizbehörde und mit Zustimmung der betroffenen Person offengelegt werden...
  • Eine strafrechtliche Haftung ist ausgeschlossen, wenn das Warnverfahren befolgt wird und die Warnung "zur Wahrung der betroffenen Interessen notwendig und verhältnismäßig" ist.

Schließlich ist der Hinweisgeber gegen die Handlungen seines Arbeitgebers geschützt, insbesondere im Falle einer ungerechtfertigten Kündigung, die annulliert werden könnte.